a:m+i auf der ZMP 2015


„Messsysteme – die Zukunft hat begonnen“ lautete das Motto des FNN-Fachkongresses „Zählen-Messen-Prüfen“ (ZMP 2015), der in diesem Jahr sein 10. Jubiläum gefeiert hat. Über 850 Teilnehmer konnten sich am 11. und 12. Mai 2015 auf der Messe in Leipzig in zahlreichen Vorträgen, Fachforen und Diskussionsrunden sowie bei vielen Ausstellern über technische Herausforderungen und gesetzliche Neuerungen detailliert informieren. Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.V. (a:m+i) hat als Sponsor und mehrere Mitglieder der Agentur haben als Referenten und Moderatoren zum erfolgreichen Gelingen der Veranstaltung beigetragen.

Mit Blick auf den effizienten Roll-out eines künftigen intelligenten Messsystems sind durch die Lastenhefte des FNN die grundlegenden Anforderungen und die technische Basis für ein interope-rables System entwickelt worden. Hierzu haben Hersteller erste Geräte und Systeme präsentiert und in Diskussionen mit ihren Kunden wertvolle Anregungen für die weitere Entwicklung erhalten.

In verschiedenen Vortragsblöcken wurde über den aktuellen Rechts- und Regulierungsrahmen ein-schließlich der Neuregelung des Mess-und Eichrechts berichtet und festgestellt, dass infolge des zum Jahreswechsel in Kraft getretenen novellierten gesetzlichen Messwesens viele offene Fragen zu klären sind. Noch ungeklärt ist, wie der gewohnt hohe Verbraucherschutz mit der angestrebten Ver-einfachung für alle Marktakteure weiterhin gewährleistet werden kann.

Dietrich Ermert, Ehrenmitglied der Agentur für Messwertqualität und Innovation e.V. verlieh im Auftrag des Forums Netztechnik und Netzbetrieb (FNN) des VDE die mit jeweils 3000 € dotierten Georg-Hummel-Preise an zwei Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit Fragen der Energieeffizienz und des sicheren Netzbetriebs beschäftigt haben. Ausgezeichnet wurden Frau Christiane Apelt-Zierhold für ihre Bachelorarbeit „Die Visualisierung von Kundenverbrauchsverhalten zur Steigerung der Energieeffizienz mithilfe einer Smartphone App“  sowie  Dr. Junqui Liu für seine Promotion über „Messystem und Messtechnik für zukünftige aktive Verteilnetze“. 

Weiterhin wurden erste Erfahrungen mit intelligenten Messsystemen einschließlich der Konfor-mitätsprüfungen beschrieben. Auch über die Chancen für den Vertrieb beim flächendeckenden Rollout wurde berichtet. Das Querschnittsthema Standardisierung und Interoperabilität, das sich über verschiedene Aspekte wie Akzeptanz, Kosten und Sicherheit erstreckt, hat gezeigt, dass nur ein sicheres, flexibles und bezahlbares System am Ende erfolgreich sein wird.

In vertiefenden parallelen Fachforen wurden die unterschiedlichen Kommunikationstechnologien zur sicheren Übertragung der Energiedaten, die Herausforderungen für die staatlich anerkannten Prüf-stellen, Beispiele für Mehrspartenlösungen, Partner- und Dienstleistungsmodelle mit Blick auf die Rolle des Gateway-Administrators sowie Messsysteme im Dienste des Netzes unter Berücksichtigung der Elektromobilität dargestellt und intensiv diskutiert. Hier wurde von Herrn Stefan Rottländer,  Leiter der Arbeitsgruppe „Wirtschaftlichkeit von Prüfstellen“ auch die aktuelle a:m+i-Studie zur Lage der staatlich anerkannten Prüfstellen für Verbrauchsmessgeräte für Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme vorgestellt. 

Bei all diesen Themen ist die bundesweit tätige Agentur mit ihren Mitgliedern kompetent vertreten. Sie entsendet eigene Experten in Arbeitsgruppen und entwickelt Lösungen zu den offenen Fragen des Mess- und Eichrechts sowie technische Innovationen zur künftigen eichtechnischen Prüfung von Smart-Meter-Gateways.

Viel Beachtung fand die Vorführung des neuen a:m+i-Prüfzählers, mit dem Dr. Rupprecht Gabriel, Geschäftsführer der a:m+i und Prof. Dr. Uwe Heuert von der Hochschule Merseburg demonstrieren konnten, wie Schwachstellen zukünftiger Messsysteme während des laufenden Betriebs identifiziert werden können. Ziel dieser zukunftsorientierten Aktivitäten ist die Gewährleistung des Verbraucher-schutzes im Sinne von Einzelgerechtigkeit und Wettbewerbsgleichheit bei der Abrechnung von Energie und Wasser.

Der Erfolg der Arbeit der Agentur konnte auf der ZMP 2015 in vieler Hinsicht beobachtet werden. „Auf Grund der hohen Kompetenz der Mitglieder war der Messestand der Agentur ein zentraler Treffpunkt für Diskussionen zwischen den Experten aus Politik, Industrie und Verbänden“ stellte Prof. Dr. Peter Stuwe, Vorsitzender des Vorstands der Agentur zum Ende der Veranstaltung fest.


Bildergalerie