Begriffe


Im Zusammenhang mit Smart Metering  hat sich eine Vielzahl von Begriffen entwickelt, die zum besseren Verständnis nachfolgend erläutert werden sollen:

SyM2   -> neuer elektronischer Lastgangzähler mit taktsynchroner Registrierperiode Kennzeichen:

  • offene Standards & Interoperabilität
  • modernste Kommunikationstechnik (Push-Modus via Internet)
  • Senkung der Kosten in der Betriebsführung
  • Deutlich verbesserte Arbeitseffizienz
    » www.t-l-z.org/

SML  -> Smart Message Language
Hierbei handelt es sich um ein Kommunikationsprotokoll für Anwendungen im Umfeld der Datenbeschaffung und Parametrierung von Geräten. Zielsetzung bei der Ausarbeitung der Spezifikation war es, eine möglichst einfache Struktur zu finden, die für die Datenbeschaffung über Weitverkehrsstrecken genutzt werden kann. Vor diesem Hintergrund wurde die “Smart Message Language” (SML) geschaffen.
» www.t-l-z.org/

EDL 21   -> elektronischer Haushaltszähler
Elektronischer Ein- und Mehrphasen-Wechselstromzähler, der sich aus der Richtlinie für Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen 2006/32/EG und dem Energiewirtschaftsgesetz (vgl. § 21b EnWG) ergibt. EDL21-Zähler bieten funktionale Leistungsmerkmale, mit denen diese Vorgaben im Sinne einer Minimalvariante abgedeckt werden.
» www.vde.de/de/fnn/arbeitsgebiete/messwesen/seiten/messwesen.aspx

eHZ    -> elektronischer Haushaltszähler
Der eHZ ist ein steckbarer elektronischer Haushaltszähler für den Einsatz in Zählerplätzen gemäß DIN 43870 sowie TAB 2007. Die EDL 21 – Funktionalitäten werden im eHZ-Gehäuse angeboten. Der eHZ ist modular erweiterbar zum EDL 40 – System.
» http://www.vde.de/de/fnn/arbeitsgebiete/messwesen/Documents/FNN_Lastenheft-eHZ_2-1_2010-01-11.pdf

3.HZ   -> elektronischer Haushaltszähler
Der 3.HZ ist ein elektronischer Haushaltszähler in klassuischer 3-Punkt-Beestigung für den Einsatz in Zählerplätzen gemäß DIN 43870 sowie TAB 2007. Die EDL 21 – Funktionalitäten werden im 3.HZ-Gehäuse angeboten. Der 3.HZ ist modular erweiterbar zum EDL 40 – System.
» www.vde.de/DE/FNN/ARBEITSGEBIETE/MESSWESEN/Seiten/zaehler.aspx

MUC   -> Multi Utility Communication
Der Basiszähler nach dem EDL21-Konzept soll durch ein Kommunikationsmodul (MUC-Controller) zu einem Messsystem erweitert werden können, so dass im einfachsten Fall der Eintarif- oder Zweitarifzähler über ein entsprechendes Modul fern abgelesen werden kann. Bei Anforderungen darüber hinaus können auch Lastgänge im MUC-Controller erfasst werden.
» www.vde.de/de/fnn/arbeitsgebiete/messwesen/seiten/messwesen.aspx

OMS   -> Open Metering System
Das (OMS) ist europaweit die einzige Systemdefinition, die alle Medien (Strom, Gas, Wärme und Wasser inkl. Submetering) in ein System integriert.
Für die Datenübertragung zwischen Zählern und dem Datenkonzentrator MUC wurde die EN 13757 als derzeit anwendbare Norm identifiziert, die den M-Bus ebenso als physikalische Schnittstelle, drahtgebunden und drahtlos, beschreibt wie auch als Datenprotokoll. Zurzeit liegen die OMS-Spezifikationen dem European Committee for Standardisation CEN als europäischer Normungsvorschlag TC 294 vor.
» www.openmetering.org

digitalSTROM
digitalSTROM vernetzt elektrische Geräte auf einfache Art und Weise miteinander. Der Stromverbrauch wird sicht- und messbar. Gleichzeitig steigen Sicherheit und Komfort. Der digitalSTROM-Chip senkt den Standby-Verbrauch elektrischer Geräte von herkömmlichen 3 Watt bis 5 Watt auf unter 0,3 Watt. Geräte verbrauchen so nur dann Strom, wenn es wirklich notwendig ist. Gleichzeitig wird der Stromverbrauch der einzelnen Geräte sichtbar. Ein einfaches Ampelsystem zeigt unüblich hohen Stromverbrauch an.
» www.digitalstrom.org

Leitbild

Unser Ziel
Förderung und Sicherung innovativer Messverfahren beim Handel mit Energie und Wasser unter besonderer Berücksichtigung des Verbraucherschutzes und des lauteren Wettbewerbs.